Saftiger Zitronenkuchen

Heute gibt es das Rezept für den besten Zitronenkuchen, den ich euch vorstellen könnt.


„Der beste Zitronenkuchen mit Buttermilch“

Klassische Kastenkuchen fand ich, um ehrlich zu sein, langweilig. Bis zu dem Punkt an dem ich festgestellt habe, dass Kastenkuchen doch so lecker schmecken können. Meine Leidenschaft wurde neu entfacht als ich meinen Nusskuchen erneut gebacken habe. – Die Bilder haben es leider noch nicht auf den Blog geschafft. – Da fiel mir beim Verkosten wieder ein, wie lecker das Rezept ist. Doch wenn ich mir die Menge an Kastenkuchen auf dem Blog ansehe, dann wird es schnell ganz leer. Es gibt sie so gut wie nicht. Unter den über 400 Rezepten sind nur ganz wenige Kastenkuchen. Also muss sich das ändern und zwar schnell. Einer meiner Favoriten ist Zitronenkuchen, den gibt es neben Brownies und Cheesecake fast in jedem Café, weil er einfach lecker ist. Schön fruchtig, leichte Säure und erfrischend. Mein Rezept ist schnell in der Herstellung und das Ergebnis ist ein luftig leichter Zitronenkuchen, der dank dem Zitronensirup auch richtig schön saftig ist. Ach und so schnell er gebacken ist, so schnell ist der Zitronenkuchen auch aufgegessen. Euer Michael.

Zubereitungsdauer: 45 Minuten

Backdauer: 1 Stunde

Spezielles Backzubehör: eine Kastenform (25cm lang), eine feine Reibe, ein Sieb

Zutaten:

  • 270g Dinkelmehl Type 630
  • 3 Zitronen
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • ein halber TL Salz
  • 160g Butter
  • 260g Zucker
  • 3 Eier (M)
  • 1 TL Vanillepaste
  • 170g Buttermilch
  • 100g Puderzucker

Schritt 1: Zutaten abwiegen

Vor Beginn alle Zutaten abwiegen, damit auch nichts vergessen wird. Die Butter, Zucker und Salz bereits in die Rührschüssel einwiegen.

Schritt 2: Butter und Zucker aufschlagen

  • 160g Butter
  • 210g Zucker
  • ein halber TL Salz

Die weiche Butter zusammen mit dem Zucker und Salz luftig aufschlagen bis die Masse eine hellere Farbe annimmt. Dies dauert etwa 5 Minuten.

In der Zwischenzeit eine Kastenform mit etwas Butter einpinseln und Mehl ausstauben, damit sich der Kuchen nach dem Backen gut aus der Form löst. Den Backofen auf 160°C vorheizen.

Schritt 3: Eier zufügen

  • 3 Eier

Die Eier nach und nach zu der geschlagenen Butter geben. Dabei immer zuerst ein Ei vollständig in die Butter einrühren bevor das nächste Ei dazugegeben wird.

Schritt 4: Vanillepaste zugeben

  • 1 TL Vanillepaste

Die Vanillepaste zufügen und die Masse weiter aufschlagen.

Schritt 5: Zitrone abreiben und auspressen

  • eine Zitrone

Eine Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale mit einer feinen Reibe abreiben. Anschließend die Zitrone auspressen. Den Saft und die abgeriebene Schale zu der Masse geben.

Schritt 6: Mehl einrühren

  • 270g Dinkelmehl Type 630
  • ein gehäufter TL Backpulver
  • 170g Buttermilch

Das Mehl zusammen mit dem Backpulver sieben. Die Mehlmischung nach und nach im Wechsel mit der Buttermilch einrühren.

Schritt 7: Buttermilch hinzufügen

Nun jeweils im Wechsel die Buttermilch und die Mehlmischung in die Masse einrühren. 

Schritt 8: Zitronenkuchen backen

Den Zitronenkuchen für etwa 60 Minuten bei 160°C backen. Anschließend vorsichtig aus dem Ofen nehmen und für 30 Minuten in der Form abkühlen lassen.

Schritt 9: Zitronensirup kochen

  • 70g Zitronensaft (in etwa 2 Zitronen)
  • 50g Zucker

Die Zitronen auspressen und 70g von dem Saft abwiegen und zusammen mit dem Zucker aufkochen. Den Sirup auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und über dem Zitronenkuchen verteilen. Den Zitronenkuchen für weitere 30 Minuten in der Form lassen. Den Zitronenkuchen nun aus der Form nehmen und komplett abkühlen lassen.

Schritt 10: Glasur herstellen

  • 20g Zitronensaft
  • 100g Puderzucker

Den Puderzucker sieben und in eine Schüssel geben. Den restlichen Zitronensaft bzw. 20g zu dem gesiebten Puderzucker geben und verrühren bis eine glatte Glasur entstanden ist. Den abgekühlten Zitronenkuchen mit der Glasur bepinseln. Die Glasur aushärten lassen und den Kuchen am nächsten Tag anschneiden, damit sich das volle Zitrusaroma entwickeln kann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.