Feinster Hefezopf

Heute gibt’s ein ergänzendes Rezept zu meinem Briocherezept, denn wir flechten uns heute einen Hefezopf aus feinem Briocheteig.


„Kunstvoll geflochtene Backware: der Hefezopf“

Gerade wenn ich Leute zum Frühstück einlade oder ich etwas mitbringen soll, wäre ein einfacher Brioche in Kastenform ein bisschen fad. Stattdessen nehme ich einfach den gleichen Teig und fange an ihn zu flechten. Heraus kommt ein ebenso buttriger Brioche, allerdings mit einem deutlich verbesserten Aussehen. Im diesem Rezept zeige ich euch wie ihr einen Drei-Strang-Zopf flechtet und damit bei jedem Frühstück einen bleibenden Eindruck hinterlasst. Euer Michael.

Zubereitungsdauer: ca. 40 Minuten

Gehzeiten: 90 Minuten

Backdauer: 30 Minuten

Rezeptmenge: ein Hefezopf (30cm)

Zutaten: 300g Weizenmehl Type 550, 4 Eier (M), 25g Zucker, 15g frische Hefe, Schalenabrieb einer Orange, 130g Butter, Salz, etwas Hagelzucker und gehobelte Mandeln


Für den mittelschweren Hefeteig: 300g Weizenmehl Type 550, 3 Eier (M), 25g Zucker, 15g frische Hefe, 5g Salz, Schalenabrieb einer Orange, 130g Butter

Alle Zutaten, aber nicht die Butter, in die Schüssel einer Rührmaschine geben. Die Zutaten erst langsam vermischen und anschließend für etwa fünf bis zehn Minuten langsam kneten. Der Hefeteig sollte nach dem Kneten möglichst nicht mehr kleben und sich von der Rührschüssel lösen.

Tipp: Sollte der Teig zu fest für eure Küchenmaschine sein, dann gebt einfach zusätzlich 30g Milch hinzu.

Nun die Butter in kleinen Würfeln langsam hinzufügen und den Teig weiter kneten bis die Butter komplett eingearbeitet ist und der Teig glatt, geschmeidig und dehnbar ist nicht mehr kleben und sich von der Rührschüssel lösen. 

Bei Backen am selben Tag:

Die Rührschüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Weiter mit Aufarbeiten.

Bei Backen am nächsten Tag:

Den Briocheteig direkt mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bilden kann und der Teig an der Oberfläche nicht austrocknet. Den Hefeteig über Nacht im Kühlschrank lagern. Weiter mit Aufarbeiten.

Aufarbeiten des Hefeteigs: ein Ei, eine Prise Salz, etwas Hagelzucker und gehobelte Mandeln

Das Aufarbeiten kann unterschiedlich erfolgen, in diesem Fall zu einem Hefezopf, allerdings wären auch andere Formen möglich. Den Ofen auf 170°C vorheizen. Den Hefeteig in drei gleich schwere Teile aufteilen. Jeden Teig zu einer runden Kugeln formen. Die runden Teigkugeln zu Strängen rollen. Die drei Stränge an einem Ende zusammen verbinden. Nun mit dem Flechten beginnen, indem der äußere Strang über den mittleren Strang gelegt wird. Den neuen äußeren Strang über den neuen mittleren Strang legen. Solange nach diesem Schema verfahren bis das Ende der Stränge erreicht ist. Den Hefezopf auf ein Backblech mit Backpapier umsetzen. Den Hefezopf abdecken und für eine weitere Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit das Ei mit einer Prise Salz verquirlen. Den aufgegangenen Hefezopf vorsichtig mit einem Pinsel mit dem verquirlten Ei (Eistreiche) bestreichen. Anschließend für 30 bis 40 Minuten bei 170°C goldbraun backen.

Umrechnung von frischer Hefe auf Trockenhefe:

15g (ein halber Würfel frische Hefe) entspricht 5g Trockenhefe

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.