Piña Colada Tartelettes

Heute geht es exotisch weiter mit diesen süßen Pina Colada Tartelettes mit luftig aufgeschlagener Kokosmousse und fruchtigem Ananaskompott.


„Einmal durch das verschneite Berlin…“

Während am vergangenen Wochenende ganz Berlin unter einer – für Berliner Verhältnisse – dicken Schneedecke lag, ist es diese Woche schon richtig frühlingshaft und die Tage werden auch immer länger. Das letzte Wochenende allerdings haben wir im Schnee verbracht. Für einen kleinen Sonntagsausflug sind wir zum Drachenberg gefahren und haben bei strahlenden Sonnenschein eine kleine Winterwanderung im Schnee gemacht. Einmal ganz nach oben auf den kleinen Berg, die Aussicht genießen und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Alles mit einer heißen Kanne voller Tee. Kaum zurück gab es diese feinen Tartelettes, die passend zum Schnee auch ganz weiß sind. Euer Michael.

Zubereitungsdauer: ca. 2 Stunden

Backdauer: 30 Minuten

Rezeptmenge: 6 Tartelettes (8cm)

Spezielles Backzubehör: 6 Tarteletteringe oder -formen mit 8cm Durchmesser, ein Rollholz, ein Stabmixer, ein (Einweg-)Spritzbeutel mit Lochtülle (10mm)

Zutaten: 200g gewürfelte frische Ananas, 155g Dinkelmehl Type 630, 125g Mascarpone, 100g brauner Zucker, 100g Orangensaft, 100g Kokosnusspüree, 100g Sahne, 2 Eier, 90g Butter, 50g Puderzucker, 35g Zucker, 30g weiße Schokolade, 20g frischer Ingwer, 20g Rum, 10g Kokosraspel, zwei Stangen Zitronengras, 3g Johannisbrotkernmehl, 1,5 TL Vanillepaste, 2 Blatt Gelatine, einige Würfel frische Ananas, geröstete Kokoschips, Salz


Schritt 1: Mürbeteig herstellen

Zutaten: 90g Butter, 50g Puderzucker, eine Prise Salz, ein halber TL Vanillepaste, 140g Dinkelmehl Type 630

Die Butter zusammen mit Puderzucker, Vanillepaste und einer Prise Salz verkneten. Anschließend das Mehl zugeben und langsam kneten. Den Mürbeteig solange kneten bis ein gleichmäßiger Teig entsteht und alle Zutaten miteinander verbunden sind.

Tipp: Solltet ihr den Mürbeteig nicht am selben Tag verwenden, dann könnt ihr auch Kristallzucker bzw. Raffinade verwenden. Für die Verarbeitung am gleichen Tag eignet sich Puderzucker am besten. Der Puderzucker muss für Mürbeteig nicht gesiebt werden.

Schritt 2: Mürbeteig ausrollen

Den frischen Mürbeteig zwischen zwei Bögen Backpapier auf die gewünschte Dicke ausrollen, dadurch spart ihr euch einen Schritt und könnt den Mürbeteig nach dem Kühlen sofort weiterverarbeiten.

Den ausgerollten Mürbeteig für 30 Minuten (alternativ: über Nacht) in den Kühlschrank legen.

Tipp: Wenn ihr zwei dünne Stangen (im Bild oben weiß) zum Ausrollen verwendet, geht ihr sicher, dass der Teig an allen Stellen die gleiche Dicke hat.

Schritt 3: Ananaskompott kochen

Zutaten: 100g brauner Zucker, 100g Orangensaft, 20g Rum, 20g frischer Ingwer, zwei Stangen Zitronengras, 200g gewürfelte frische Ananas, 3g Johannisbrotkernmehl, 10g Zucker

Den braunen Zucker langsam in einem Topf karamellisieren und mit dem Rum ablöschen. Den Orangensaft zugeben. Das Zitronengras mit dem Messerrücken zerdrücken, in kleine Stücke schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Den Ingwer mit einem Löffel schälen, in dünne Scheiben schneiden und in den Fond geben. Alles für 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Ananas mit einem scharfen Messer schälen und die Filets in kleine Würfel  (ca. 0,5cm) schneiden. Den Fond durch ein Sieb gießen, in einer Schüssel auffangen und zurück in den Topf gießen. Die Ananaswürfel zu dem Fond geben und alles bei geringer Hitze köcheln lassen. Nach etwa 5 Minuten den Topf vom Herd nehmen, den Fond durch ein Sieb gießen und in einer Schüssel auffangen. Den Fond zurück in den Topf gießen. Das Johannisbrotkernmehl mit dem Zucker mischen und in den Fond einrühren. Den Fond erneut aufkochen und anschließend vom Herd nehmen. Nun die Ananasstücke in den gebundenen Fond einrühren. Das Anananskompott abkühlen lassen.

Schritt 4: Kokoscreme kochen

Zutaten: 100g Kokosnusspüree, 100g Sahne, 1 Eigelb, ein TL Vanillepaste, 2 Blatt Gelatine

Die Gelatine in sehr kaltem Wasser einweichen. Die Sahne zusammen mit dem Zucker, dem Kokosnusspüree und dem Vanillepaste aufkochen. Sobald die Sahne aufgekocht ist, den Topf vom Herd nehmen und die heiße Sahne langsam in die Schüssel mit dem Eigelb gießen. Das Eigelb zusammen mit der heißen Sahne verrühren. Die Flüssigkeit zurück in den Topf geben und alles auf ca. 85°C erhitzen bzw. bis die Creme beginnt leicht anzudicken. Nun die Creme vom Herd nehmen und die eingeweichte Gelatine einrühren. Die Creme in eine Box füllen, direkt mit Frischhaltefolie abfüllen und über Nacht im Kühlschrank erkalten lassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schritt 5: Dünne Streifen schneiden

Aus dem gekühlten Mürbeteig 6 dünne Streifen schneiden, die etwas mehr als die Höhe der Tarteletteformen haben. Je einen Mürbeteigstreifen in eine Tarteletteform (8cm Durchmesser) einlegen und am Rand leicht andrücken.

Schritt 6: Boden ausstechen

Aus dem restlichen Mürbeteig Kreise im gleichen Durchmesser wie die Tarteletteformen (8cm Durchmesser) ausstechen. Die Tarteletteform je auf einen Kreis setzen und nach unten drücken, damit sich Boden und Rand verbinden.

Nun den überstehenden Mürbeteig mit einem scharfen Messer abschneiden. Die ausgelegten Tarteletteformen für weitere 30 Minuten kaltstellen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 160°C vorheizen.

Tipp: Sollten sich Boden und Rand durch das Andrücken nicht miteinander verbinden, ist das nicht tragisch, da sie sich spätestens beim Backen verbinden.

Schritt 7: Tartelettes backen

Die Tartelettes auf Backblech mit Backpapier (bzw. Backmatte) umsetzen, die Böden je einmal mit einer Gabel einstechen und für etwa 15 bis 20 Minuten bei 160°C golden backen.

Tipp: Die Tartes müssen zum Backen nicht mit Backpapier ausgelegt oder mit Hülsenfrüchten bzw. Backperlen beschwert werden. Der Mürbeteig hält dank dem vorherigen Kühlen die Form und fällt nicht ein.

Schritt 8: Tartelettes vorbereiten

Zutaten: 30g weiße Schokolade

Die weiße Schokolade über einem Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Die abgekühlten Tartelettes mit einer dünnen Schicht weißer Schokolade auspinseln.

Schritt 9: Biskuit herstellen

Zutaten: 1 Ei, 25g Zucker, eine Prise Salz

Das Ei trennen und den Backofen auf 200°C hochheizen. In einer Schüssel das Eiweiß mit einer Prise Salz und dem Zucker aufschlagen. Nun das Eigelb langsam unterlaufen lassen.

Schritt 10: Biskuit backen

Zutaten: 10g Kokosraspel, 15g Dinkelmehl Type 630

Das Dinkelmehl sieben und mit den Kokosraspel mischen. Die Mehlmischung vorsichtig unter die aufgeschlagene Eimasse heben. Die Biskuitmasse auf einen Bogen Backpapier geben und mit einer Winkelpalette etwa 0,5cm dünn verstreichen. Den Biskuit für ca. 8 Minuten backen.

Schritt 11: Ananaskompott einfüllen

Das Ananaskompott auf die Tartelettes aufteilen. Aus dem Biskuit Kreise mit 6cm Durchmesser ausstechen. Den Biskuit auf das Ananaskompott legen und leicht andrücken.

Schritt 12: Kokosmousse aufschlagen

Zutaten: 125g Mascarpone

Die erkaltete Kokoscreme zusammen mit der Mascarpone luftig aufschlagen. Die Creme zwischendurch immer wieder zusammenkratzen, damit sich keine Klümpchen bilden. Die aufgeschlagene Kokosmousse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (10mm) einfüllen.

Die Tartelettes zuerst mit der Kokosmousse auffüllen und die Mousse mit einer Winkelpalette glatt streichen. Nun auf dem ganzen Tartelette tupfen der Kokosmousse aufspritzen.

Schritt 13: Tartelettes ausgarnieren

Zutaten: einige Würfel frische Ananas, geröstete Kokoschips

Die Tartelettes mit ein paar Würfel frischer Ananas und einigen gerösteten Kokoschips ausgarnieren. Die Tartelettes sofort verzehren oder bis zum Verzehr im Kühlschrank lagern.

4 Kommentare

  1. Auch Herzlichen Glückwunsch von mir!! Habe mir auch brav Deine App runtergeladen . Trotz meinem derzeitigen Bedürfnis im Moment mehr Brot und Brötchen zu backen, sin im Moment von Dir inspirierte Eclairs im Ofen… für den Sonntagskaffee. Viele Grüße aus Süddeutschland (auch sonnig)

    • Hallo Olesja,
      Kokosnusspüree gibt es z.B online bei Bosfood, dort kann man auch als Privatkunde bestellen. Ich verwende in der Regel Püree von Boiron oder Ponthier. Alternativ lässt sich auch cremige Kokosmilch verwenden, die es in jedem gut sortierten Supermarkt gibt. Achte jedoch darauf, dass der Anteil an Kokosnuss möglichst hoch ist. Ich persönlich finde diese hier noch recht gut.
      Liebe Grüße,
      Michael

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.