Mürbeteig & perfekte Tartes backen

Die Grundlage von vielen Kuchen, Torten, Keksen ist ganz oft Mürbeteig und darum gibt es dazu  heute ein neues Grundrezept.


„Mürbeteig. Einer der vielseitigsten süßen Teige.“

Tartes sind für mich eine der liebsten Kategorien. Egal ob daheim oder unterwegs, wenn ich eine Tarte oder ein Tartelette bekomme bin ich glücklich. Wieso? Die Kombination von dem mürben Boden und gefüllt mit einer guten Creme ist einfach das Beste für mich. Klar kann man auch aufwendigere Tartes machen, so wie ich das auch gerne mal tue, aber die Kunst von richtig guten Tartes liegt in der Simplizität der wichtigsten Komponenten. Stimmt die Grundlage nicht, so kann auch das Endprodukt nicht perfekt sein. Die Hauptkomponente von Tartes ist in der Regel ein Boden aus Mürbeteig. Die Kunst den Mürbeteig so zu verarbeiten, dass ein zarter, dünner und buttriger Mürbeteigboden entsteht ist essentiell für den Erfolg einer guten Tarte. Heute zeige ich euch wie ihr großartige Ergebnisse erzielen könnt mit meinem Grundrezept für einen Mürbeteig. Euer Michael.

Zubereitungsdauer: ca. 1 Stunde

Backdauer: 20 Minuten

Rezeptmenge: ca. 8 Tartelettes (8cm) oder 2 Tartes (18cm)

Spezielles Backzubehör: jeweilige Tarteform(-en), ein Rollholz

Zutaten: 120g Butter, 90g Puderzucker, 1 Ei (M), 280g Weizenmehl Type 405, eine Prise Salz, Schalenabrieb einer halben Orange, ein halber TL Vanillepaste


Schritt 1: Butter verkneten

Zutaten: 120g Butter, 90g Puderzucker, eine Prise Salz, Schalenabrieb einer halben Orange, ein halber TL Vanillepaste

Die Butter zusammen mit Puderzucker, Orangenabrieb, Vanillepaste und einer Prise Salz verkneten.

Tipp: Solltet ihr den Mürbeteig nicht am selben Tag verwenden, dann könnt ihr auch Kristallzucker bzw. Raffinade verwenden. Für die Verarbeitung am gleichen Tag eignet sich Puderzucker am besten. Der Puderzucker muss für Mürbeteig nicht gesiebt werden.

Schritt 2: Ei zugeben

Zutaten: 1 Ei (M)

Nun ein Ei zu der Butter schlagen und miteinander verkneten.

Schritt 3: Mehl hinzufügen

Zutaten: 280g Weizenmehl Type 405

Anschließend das Mehl zugeben und langsam kneten.

Tipp: Für Mürbeteig wird am besten ein schwaches Mehl wie Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630 verwendet.

Schritt 4: Mürbeteig fertig kneten

Den Mürbeteig solange kneten bis ein gleichmäßiger Teig entsteht und alle Zutaten miteinander verbunden sind.

Tipp: Die Knetzeit möglichst kurzhalten, damit die Teigtemperatur niedrig bleibt. Je kühler der Teig ist desto leichter lässt er sich auch später verarbeiten. Wird der Mürbeteig zu lange geknetet, verliert er seine Bindung, die Produkte werden hart und der Mürbeteig reißt bei der Verarbeitung sehr leicht. Man spricht dann auch vom „brandig“ werden.

Schritt 5: Mürbeteig ausrollen

Den frischen Mürbeteig zwischen zwei Bögen Backpapier auf die gewünschte Dicke ausrollen, dadurch spart ihr euch einen Schritt und könnt den Mürbeteig nach dem Kühlen sofort weiterverarbeiten.

Den ausgerollten Mürbeteig für 30 Minuten (alternativ: über Nacht) in den Kühlschrank legen.

Tipp: Wenn ihr zwei dünne Stangen (im Bild oben weiß) zum Ausrollen verwendet, geht ihr sicher, dass der Teig an allen Stellen die gleiche Dicke hat.

Schritt 6: Dünne Streifen schneiden

Aus dem gekühlten Mürbeteig 6 dünne Streifen schneiden, die etwas mehr als die Höhe der Tarteform haben.

Schritt 7: Streifen einlegen

Je einen Mürbeteigstreifen in eine Tarteform einlegen und am Rand leicht andrücken.

Schritt 8: Boden ausstechen

Aus dem restlichen Mürbeteig Kreise im gleichen Durchmesser wie die Tarteformen ausstechen. Die Tarteform nun auf den Kreis setzen und nach unten drücken, damit sich Boden und Rand verbinden.

Tipp: Sollten sich Boden und Rand durch das Andrücken nicht miteinander verbinden, ist das nicht tragisch, da sie sich spätestens beim Backen verbinden.

Schritt 9: Rand zuschneiden

Nun den überstehenden Mürbeteig mit einem scharfen Messer abschneiden. Die ausgelegten Tarteformen für weitere 30 Minuten kaltstellen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 160°C vorheizen.

Schritt 10: Tartes backen

Die Tartes auf Backblech mit Backpapier (bzw. Backmatte) umsetzen, die Böden je einmal mit einer Gabel einstechen und für etwa 15 bis 20 Minuten bei 160°C golden backen.

Tipp: Die Tartes müssen zum Backen nicht mit Backpapier ausgelegt oder mit Hülsenfrüchten bzw. Backperlen beschwert werden. Der Mürbeteig hält dank dem vorherigen Kühlen die Form und fällt nicht ein.

Schritt 11: Tartes perfektionieren

Die Tartes nach dem Backen abkühlen lassen. Solltet ihr nach dem Backen mit dem Rand der Tartes nicht zufrieden sein oder gibt es Unregelmäßigkeiten auf der Oberfläche, so könnt ihr diese mit einer Reibe vorsichtig entfernen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.