Herbstlicher Maronenkuchen

„Kastanien wirklich?! Natürlich nur Esskastanien. Was auch sonst.“

Endlich, dachte ich mir, habe ich mal Zeit ein neues Rezept für einen Maronikuchen auszuprobieren, denn irgendwie ergab sich die Gelegenheit nie. Die Zeit verging die letzten Wochen so schnell, was vor allem an der vielen Arbeit lag, dass ich froh bin, eine saftige und gleichzeitig sehr leckere Tarte präsentieren zu können.

Was könnte auch leckerer sein, als frisch geröstete und gemahlene Haselnüsse mit kleinen dunklen Schokoladenstückchen und einem Püree aus Esskastanien. Zumindest als Kuchen gibt es wenig was es mit dieser Kombination aufnehmen könnte. Wenn alles richtig zusammengerührt wird entsteht nach dem Backen etwas himmlisch Herbstliches. Euer Michael.

Maronenkuchen.6

Zubereitungsdauer: ca. 30 Minuten zusätzlich 25 Minuten Backzeit

Rezeptmenge: eine Tarteform (26cm Durchmesser)

Spezielles Backzubehör: eine Tarteform (26cm Durchmesser, alternativ: normale runde Backform)

Für die Maronimasse: 3 Eigelb, 120g Puderzucker, ein halber TL Zimt, 200g Maronipüree (alternativ: fein gemahlene gekochte Maroni), 90g dunkle Kuvertüre, 150g gemahlene Haselnüsse, 100g Butter, 1 EL Grand Marnier (optional), 3 Eiweiß, eine Prise Salz, etwas Butter für die Backform

Zu Allererst den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Backform mit etwas Butter einfetten. Nun die Eigelbe mit der Hälfte des Puderzuckers und dem gemahlenen Zimt hellschaumig aufschlagen.

Tipp: Sollte es kein Maronipüree zu kaufen geben, einfach gegarte Maroni kaufen und im Blitzhacker oder Mixer fein mahlen. Ergibt am Ende das gleiche Ergebnis.

Anschließend die dunkle Kuvertüre mit einem Messer grob hacken. Nun das Maronipüree, die Kuvertürestücke und die gemahlenen Haselnüsse unterrühren. Die Butter währenddessen in der Mikrowelle schmelzen und zusammen mit dem Grand Marnier in die Masse einlaufen lassen.

In einer extra Schüssel das Eiweiß zusammen mit einer Prise Salz und dem restlichen Puderzucker zu Eischnee schlagen. Den Eischnee sofort unter die Maronimasse heben. Die Masse in die Backform geben und für ca. 25 Minuten backen. Nach dem Backen abkühlen lassen und aus der Form lösen.

[columns] [span6]

Maronenkuchen.3

[/span6][span6]

Maronenkuchen.2

[/span6][/columns]

Für das Dekor: Schablonen aus Papier, Puderzucker

Um das Dekor so zu gestalten wie bei mir, benötigt ihr die ausgeschnittenen Blätter aus meiner Vorlage (siehe unten) und ein Sieb mit etwas Puderzucker darin. Zuerst die Blätter ausschneiden und auf der gebackenen und ausgekühlten Tarte verteilen. Nun den Kuchen mit Puderzucker abstauben und die Schablonen wieder entfernen. Und fertig ist ein einfaches, aber sehr schönes und schnelles Dekor für eure saftige und leckere Maronitarte.

Maronenkuchen.7

Die Schablone für die Deko, einfach ausdrucken, ausschneiden und loslegen.

Kommentar verfassen