Ostersuche | Himbeere – Mango – Pistazie

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder tolle Rezepte für einen grandiosen Osterbrunch, doch in diesem Jahr widme ich mich dem perfekten Dessert für Ostern. Kommt mit auf die Suche.


Ostern. Erinnerungen. Italien. ein Dessert.

Was gab es früher schöneres für mich als an Ostern auf die Suche nach Ostergeschenken und Überraschungen zu gehen. Die meisten Osterfeste habe ich mit meinen Eltern in Italien verbracht. Jedes Jahr nach Schulschluss ging es sofort zu unserem Haus an der Adria. Die Sachen waren schon alle von meiner Mama gepackt. Natürlich musste auch unser Hund jedes Jahr mitreisen. Mein Papa war meist schon in Italien, der Arbeit wegen.

Die Reise führte uns jedes Jahr über die Tauern, wo wir traditionell im Stau standen. Bis auf ein paar wenige Male. Nach einem kleinen Zwischenstopp in einer Raststätte in der ich jedes Mal eine Pfannkuchensuppe bekam, ging die Reise auch schon weiter Richtung Süden. Nach knapp vier bis fünf Stunden erreichten wir unser Haus an der Adria. Ostern stand vor der Tür also gingen wir natürlich prompt einkaufen für ein wunderbares Mahl. Während es in Deutschland überall Schokoladenhasen gibt, so findet man in Italien an allen Ecken und Enden die riesigen Schokoladeneier gefüllt mit Überraschungen für Kinder. Solch eines war auch jedes Jahr für mich versteckt.

Nach einem langen Tag viel ich ins Bett und am Morgen hieß es dann auf zur Ostersuche in unserem Garten. Die Suche nach den kleinen Nestern bereitete mir jedes Jahr unglaubliche Freude und der Höhepunkt für mich war es, das große Schokoladenei zu finden und sofort zu öffnen.

In diesem Jahr wollte ich diese Erinnerungen auf den Teller bringen. Ein Dessert mit zwei großen Eiern aus zwei unterschiedlichen Mousse umgeben von Gras aus Pistaziensponge. Währenddessen erblüht die Natur drum herum mit essbaren Blüten. Frohe Ostern. Euer Michael.

Dessert zu Ostern mit Mango, Himbeere und Pistazie.

Zubereitungsdauer: ca. 2 Stunden mit Backzeit

Backdauer: 90 Sekunden

Gefrierdauer: min. 4 Stunden (alternativ: über Nacht)

Rezeptmenge: ca. 6 bis 8 Desserts

Spezielles Backzubehör: eine Silikonform für halbe Eier, ein (Einweg-)Spritzbeutel, eine große Tasse

Für die Mangomousse: 100g Schlagsahne, 100g Mangopüree, 1 Blatt Gelatine

Die Sahne mit dem Schneebesen oder in der Rührmaschine halb aufschlagen. Die geschlagene Sahne im Kühlschrank kalt stellen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Ca. 30g Mangopüree in der Mikrowelle erwärmen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Nun mit dem restlichen Mangopüree angleichen. Die geschlagene Sahne unterheben. Die Mousse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Mousse in die Eierform füllen und im Tiefkühler gefrieren lassen.

Für die Himbeermousse: 100g Schlagsahne, 100g Himbeerpüree, 1 Blatt Gelatine

Die Sahne mit dem Schneebesen oder in der Rührmaschine halb aufschlagen. Die geschlagene Sahne im Kühlschrank kalt stellen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Ca. 30g Himbeerepüree in der Mikrowelle erwärmen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Nun mit dem restlichen Himbeerpüree angleichen. Die geschlagene Sahne unterheben. Die Mousse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Mousse in die Eierform füllen und im Tiefkühler gefrieren lassen.

Für das Mangogel: 100g Mangopüree, ein halber TL Johannisbrotkernmehl

Das Mangopüree zusammen mit dem Johannisbrotkernmehl in einem Topf unter Rühren aufkochen. Das Mangogel in einen Spritzteutel füllen und komplett erkalten lassen.

Für den Pistaziensponge: 30g Butter, 1 Ei, 20g Zucker, 10g Milch, 50g Dinkelmehl Type 630, 20g gemahlene Pistazien, ein halber TL Backpulver, eine Prise Salz

In einer großen Tasse die Butter in der Mikrowelle schmelzen. Das Ei zusammen mit einer Prise Salz und dem Zucker zugeben und verrühren. Nun die Milch zufügen. Zuletzt das Mehl, die gemahlenen Pistazien und das Backpulver zugeben und alles zu einem Teig verrühren.

Den Pistazienspnge auf höchster Stufe (bzw. 800 Watt) für 90 Sekunden in der Mikrowelle backen. Anschließend vorsichtig aus der Mikrowelle nehmen und vollständig abkühlen lassen.

Anrichten des Desserts: einige frische Himbeeren und essbare Blüten

Die Eierhälften aus Mousse versetzt auf den Teller legen (benötigt ca. 15 Minuten zum Auftauen). Nun den Pistaziensponge in kleinere Stücke reisen und um die Eier herum platzieren. Nun einige Tupfen mit dem Mangogel dressieren. Einige Himbeeren halbieren und ebenfalls auf dem Teller platzieren. Zuletzt einige essbare Blüten auf dem Teller drapieren und das Dessert servieren.

6 Kommentare

  1. Wow, Michael! Ganz großes Kino! Da möchte man gleich zum Löffel greifen. Ich habe nochmal eine Frage zum Pistaziensponge. Hast du den Teig vor dem Backen in ein Siphon gefüllt oder einfach so in der Mikrowelle gebacken? In welcher Form?
    Liebe Grüße Maren

    • Danke Maren! Ich reiche dir meinen Löffel.
      Ich hab den Teig einfach in einer normalen Tasse angerührt und dann in der Mikrowelle gebacken.
      Damit das Rezept möglichst simpel und doch extrem lecker bleibt.
      Liebe Grüße, Michael.

      • Vielen Dank für den Tipp, Michael! Ich finde diesen Sponge nämlich super dekorativ und hatte ihn auch bereits einmal in einem Kurs im Facil zubereitet. Allerdings mithilfe eines Siphons. Klasse, dass es auch anders geht und dass du dein Rezept für die Leser machbar gestaltest.
        Nochmals Danke und dir ein schönes Wochenende!
        Lieben Gruß Maren

  2. Fantastisch angerichtet und schmeckt bestimmt genial.Eine Frage:Meine Mikrowelle hat keine Backfunktion, könnte ich den Pistaziensponge auch kurz in den Backofen geben?Wielange wohl?

    • Danke Claudia. Deine Mikrowelle braucht keine Backfunktion. Die höchste Watt-Zahl (600 bis 800 Watt) reicht vollkommen aus um den Sponge durchzubacken.
      Im Backofen befürchte ich würde der Sponge weniger fluffig werden.
      Liebe Grüße, Michael.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.