Wer hat Lust auf Desserts vom Grill?

– Beitrag enthält Werbung für Villeroy & Boch und Staub –

Oh, es ist soweit, endlich ist August. Was daran so besonders ist? Während im August andere Urlaub machen, habe ich diesen Monat zum Themenmonat auserkoren. Ich widme mich einen Monat lang nur einem Thema. Dieses Jahr hab ich mich für Grillen entschieden. Ja richtig, einfach Grillen an lauen Abenden mit Freunden draußen auf der Terrasse oder im Garten.


„Egal ob Kuchen oder Dessert auch auf einem Grill ist vieles möglich.“

Nein, so einfach ist es freilich nicht. Ich hab mich immer geärgert, wenn ich gegrillt habe, dass es kein Dessert vom Grill gibt, sondern immer etwas aus dem Ofen oder eine Mousse oder ähnliches. Nein, so darf es nicht bleiben und das wird es dank diesem Monat auch nicht. Ich hab mich die letzten Wochen intensiv mit Backen auf dem Grill befasst und dabei vor allem festgestellt, dass es einfacher ist als man im ersten Moment glauben mag.

Die ersten Ergebnisse gibt’s am Sonntag zu bestaunen, da starten wir mit dem ersten Backrezept für den Grill. Um was es genau geht, verrate ich an dieser Stelle noch nicht, aber es ist ein französischer Klassiker mit Karamell.

Um die Rezepte diesen Monat auch perfekt in Szene setzen zu können, bekomme ich die freundliche Unterstützung von Villeroy & Boch und Staub. Dank der wunderschönen Requisiten, wird euch das Wasser schon aufgrund der Präsentation im Mund zusammenlaufen.

Nun will ich euch heute noch ein paar Informationen rund um’s Backen auf dem Grill geben. Einige Tipps und natürlich erfahrt ihr auch, was ich für einen Grill und Equipment verwende.

Alle Rezepte, die diesen Monat entstehen außer Eis natürlich, werden auf einem Gasgrill von Weber gebacken bzw. angebraten.

Das Backen auf dem Grill ist doch recht einfach, wenn man einen Deckel hat, um die Hitze im Backraum zu halten. Bei meinem Grill ist sogar noch ein Thermometer eingebaut, wodurch ich die Temperatur der Umluft messen kann. Nun ist nur noch zu bedenken, dass die Unterhitze stärker ist als in einem gewöhnlichen Backofen. Hat man diesen kleinen Grundsatz erkannt, dann fällt das Backen auf dem Grill ganz leicht und gelingt im Handumdrehen.

Leider kann ich die Rezepte nicht auf einem Holzkohlengrill ausprobieren, aber bis auf die Tatsache, dass sich die Temperatur der Glut nicht mit einem leichten Drehen am Gashahn verändern lässt, sind die Unterschiede marginal. Ihr habt dabei meist die Möglichkeit den Abstand zu Glut zu verringern, dadurch sinkt die Temperatur und ihr backt faktisch auch wie im Umluftofen.

Zusätzlich verwende ich diesen Monat im Grunde die gleichen Backformen wie auch sonst, wodurch es sich sehr einfach gestaltet hat, die Rezepte zu kreieren und herzustellen.

Wenn ihr mit dem Dessert startet, solltet ihr vorher den Rost vom gröbsten Fett und Grillrückständen befreien, weil man ja nur ungern Fleisch oder Fisch im Dessert hat.

Eigentlich sollte es ja logisch sein, doch verwendet beim Anfassen der Backformen auf dem heißen Grill unbedingt ein Geschirrtuch oder Ofenhandschuhe. Schließlich wollt ihr das Dessert genießen und nicht davon trösten lassen, weil eure Verbrennungen derart schmerzen.

Nun muss ich wieder an den Grill und die kommenden Rezepte noch ein wenig austüfteln. Bis dahin, lagert schon mal Kohle und Gas ein. Dieser Monat wird grillintensiv und definitiv ein großer Spaß für uns alle. Euer Michael.

Werbeanzeigen

1 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.