Tarte tout chocolat – Mehr Schokolade geht nicht

„Aufwendig schon, aber was tut man nicht für viel Schokolade.“

Ach, was gibt man nicht alles für ein kleines Stück Schokolade. Ich hab für den heutigen Tag wieder ein aufwendigeres Rezept kreiert. Ja eigentlich ist es „nur“ eine Tarte, doch auch die kann recht komplex und interessant werden, indem man mehrere Schichten und Konsistenzen hinzufügt. Alles beginnt mit einem einfachen Schokoladenmürbeteig darauf folgt eine Schicht aus luftig leichtem Schokoladenbiskuit, bedeckt wird dieser von einer gestockten Schokoladenganache. Und zum Abschluss eine cremige Glacage mit Glanzeffekt. Die vielen verschiedenen Schichten sorgen für ein aufregendes Mundgefühl von knusprig bis cremig. Eine absolute Empfehlung, wenn man mal mehr Zeit hat oder sich und seinen Mitmenschen etwas Besonderes gönnen möchte.

Wer auf der Suche nach einem einfacheren, aber ebenso köstlichen Rezept für eine Schokotarte ist, der wird auch auf meinem Blog fündig. Egal welches Rezept, genießt es. Euer Michael.

TarteChocolat.5

Zubereitungsdauer: ca. 2 Stunden mit Backzeiten

Rezeptmenge: eine Tarte mit 18cm Durchmesser oder 6 Tartelettes mit 6cm Durchmesser

Spezielles Backzubehör: eine Tarteform oder -ring (18cm Durchmesser), eine Winkelpalette, einen Stabmixer

Für den Schokomürbeteig: 80g Butter, 60g Zucker, 1 Eigelb, eine Prise Salz, eine Messerspitze gemahlener Zimt, 90g Weizenmehl Type 405, 20g gemahlene Mandeln, 20g Kakaopulver, etwas Butter und Mehl für die Backform

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Eine Tarteform mit etwas Butter einfetten und mit Mehl ausstauben. Die Butter mit dem Zucker, einer Prise Salz und dem gemahlenen Zimt verkneten. Dann das Eigelb kurz unterkneten und zum Schluss das Mehl mit den gemahlenen Mandeln  und dem Kakaopulver dazugeben und solange verkneten bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Den Schokomürbeteig abgedeckt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Nach der Ruhezeit den Mürbeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm dünn ausrollen. Die Form mit dem ausgerollten Mürbeteig auslegen und überstehende Stücke abschneiden. Den Mürbeteig mit Backpapier abdecken und  mit Linsen, Reis o.ä. füllen. Den Boden für ca. 20 Minuten backen. Nach dem Backen auskühlen lassen und die Früchte entfernen.

TarteChocolat.4

Für den Schokoladenbiskuit: 1 Eigelb, 20g Marzipanrohmasse, 20g Zucker, 20g Butter, 40g dunkle Kuvertüre (ca. 60%), 2 Eiweiß, eine Prise Salz

Zuerst das Eigelb mit der Marzipanrohmassse und dem Zucker in der Rührmaschine oder mit den Händen glatt arbeiten. Die Butter in der Mikrowelle auflösen und in die Eigelbmischung rühren. Die dunkle Kuvertüre ebenfalls in der Mikrowelle schmelzen und auch zu der Mischung geben.

Nun in einer weiteren Schüssel das Eiweiß mit einer Prise Salz mit einem Schneebesen oder in der Rührmaschine aufschlagen. Nun erst ein Drittel des Eischnees unter die Eigelbmasse rühren. Den restlichen Eischnee vorsichtig unterheben.

Die Biskuitmasse auf ein Backblech mit Backpapier geben und mit einer Winkelpalette ca. einen halben Zentimeter dick verstreichen. Den Schokobiskuit für ca. 10 Minuten backen. Nach dem Backen den Biskuit abkühlen lassen. Sobald der Biskuit abgekühlt ist, einen Kreis mit 16cm Durchmesser ausstechen und in den vorgebackenen Mürbeteig legen.

TarteChocolat.6

Für die Zartbitterganache: 150g Milch, 30g Zucker, 80g dunkle Kuvertüre (ca. 60%), 2 Eigelb

Die Temperatur des Backofens auf 120°C reduzieren. In einen Topf die Milch und den Zucker wiegen und zum Kochen bringen. Und der Zwischenzeit die dunkle Kuvertüre grob hacken. Die heiße Milch über die Schokolade gießen und solange rühren bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist, andernfalls mit dem Stabmixer emulgieren. Zum Schluss die beiden Eigelbe unter die Ganache rühren. Die Ganache auf den Mürbeteigboden geben und für ca. 30 Minuten im Ofen stocken lassen. Anschließend die Tarte abkühlen lassen.

TarteChocolat.2

Für die dunkle Glacage: 70g Waser, 60g Sahne, 130g Zucker, 50g Kakaopulver, 5g Gelatine (ca. 3 Blatt)

Zu Beginn das Wasser, die Sahne und den Zucker in einen Topf wiegen und alles zum Kochen bringen. Nun das gesiebte Kakaopulver unterrühren und alles vom Herd nehmen. Sollten Klumpen in der Masse sein, vorsichtig mit dem Stabmixer zerkleinern oder aber durch ein Sieb gießen. Die Gelatine für zwei Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die eingeweichte Gelatine ausdrücken und in die noch warme Kakaomasse geben und verrühren. Die Glacage auf der abgekühlten Tarte verteilen und mit einer Winkelpalette glatt streichen. Die Tarte im Kühlschrank erstarren lassen oder sofort servieren.

6 Kommentare

  1. Petitpeonie

    hallo, erstmal Kompliment für deinen Blog. Habe tolle Rezepte gefunden. Einen Frage zum Rezept: die ganache kommt zwischen gebackenen Mürbteig und Schokoladenbiskuit oder? Danke und weiter so ☺

    • MichaelMMayer

      Ja genau, zwischen Mürbeteig und Biskuit. Danke, es freut mich, wenn dir mein Blog gefällt und du neue Rezepte für dich finden konntest. 🙂

  2. Sabine Schuetterle

    Lieber Michael,
    Imposanter Block!!!!
    Maronitarte sehr lecker, aber jetzt hab ich Probleme mit dieser tollen Tarte.
    Nachdem ich den ersten Schokobiskuit verwerfen musste, darf ich Dich um Hilfe bitten:
    In Deinem Biskuit-Rezept finde ich kein Mehl, kein Weinstein…….
    Ist das so richtig???? Denn der Biskuit fällt immer zusammen.
    Was mach ich falsch?
    Freude mich auf Deine Antwort.
    Sabine

    • MichaelMMayer

      Danke für die Komplimente. Ich gebe zu, das Rezept für den Biskuit ist nicht das einfachste. Der Sinn hinter dem Rezept ohne Mehl lag darin eine Art zähen Kern in die Tarte zu bekommen. So gesehen hast du alles richtig gemacht, denn luftig locker wird dieser Biskuit nie richtig werden, da ihm eben das Mehl fehlt. Möchtest du lieber einen luftigeren Kern, dann empfehle ich dir zusätzlich noch 50g Mehl unterzuheben.
      Gutes Gelingen!
      Michael

  3. Sabine Schuetterle

    Vielen Dank für Deinen hilfreichen Rat!
    Ich habe inzwischen den Biskuit mit 100g Mandelmehl gebacken und in die Glacage etwas Espresso Pulver eingerührt- als kleine Beilage Kumquants in etwas Orangensaft gedünstet ….Kam ganz gut an…….
    Nochmals darf ich betonen, dass Dein Block sehr inspirierend ist………
    Sabine

Kommentar verfassen