Cremiges Grießflammeri – Nimm dir Zeit für Nachtisch

Juhu, mal wieder Nachtisch! – Mir ist aufgefallen, dass es schon eine halbe Ewigkeit her ist, dass ich hier ein Rezept für ein leckeres Dessert veröffentlicht habe. Diesen Zustand kann ich natürlich nicht gut heißen. Darum gibt es heute einen cremigen Grießflammeri mit einem Cranberry-Apfel-Kompott, dazu hier mehr.

Beliebt ist Grießflammeri oder Grießpudding bei uns schon immer, daher wundert es mich fast schon, dass es bisher kein Rezept gibt. Im Prinzip ist er ganz simpel in der Herstellung und es lässt sich getrost auf kleine Tütchen mit Fertigmischungen verzichten, die werden bei mir allerdings sowieso nicht verwendet. Schließlich macht es wesentlich mehr Spaß zu kochen, wenn man bei vielen Rezepten auf Grundlagen setzt und diese dann auch anwenden kann.

Griesflammeri.3

Zubereitungsdauer: ca. 30 Minuten

Für vier Portionen Grießflammeri: 400ml Milch, 1 EL Zucker, eine Prise Salz, 1 Vanilleschote, 80g Weichweizengrieß, 1 Ei

Zuerst die Milch zusammen mit Zucker, Salz und einer ausgekratzten Vanilleschote zum Kochen bringen. Sobald die Milch aufkocht, den Weichweizengrieß langsam in die kochende Milch einrühren. Den Grießflammeri nun bei mittlerer Hitze weitere 3 bis 4 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren, dass er nicht anbrennt.

Griesflammeri.6

In der Zwischenzeit das Ei trennen. Mithilfe eines Schneebesens das Eigelb mit einem Esslöffel Grießflammeri glatt rühren. Den Grießflammeri vom Herd nehmen und das Eigelb langsam unterrühren. Nun das Eiweiß mit einer kleinen Prise Salz schön steif aufschlagen. Den Eischnee vorsichtig unterheben. Den Flammeri jetzt in die gewünschten Formen füllen und erkalten lassen oder gleich verzehren.

Griesflammeri.5

Dazu die Empfehlung meines Cranberry-Apfel-Kompott, das die vitaminreichen Beeren aus Amerika mit unseren heimischen Äpfeln und madagassischer Vanille vereint. Die Farbe spiegelt den Geschmack komplett wieder, der Geschmack hat eine leichte Säure und dazu gesellt sich die Süße der Äpfel abgerundet durch das umfangreiche Aroma der Vanilleschote. Das Rezept findet ihr hier. Als Krönung für vier Portionen Grießflammeri reicht die Hälfte des Rezepts. Das Kompott schmeckt auch sehr gut in Joghurt.

1 Kommentare

  1. Pingback: Cremiges Grießflammeri – wie es sein muss – auf LAPATIsserie | L'autre pâti

Kommentar verfassen