#foodblogbilanz2015 – Ein besonders süßer Jahresrückblick

„Was ist hier 2015 eigentlich alles passiert? – #foodblogbilanz2015“

Das neue Jahr 2016 ist noch so jung und bevor wir in ein weiteres tolles Jahr starten, gibt’s einen kleinen Jahresrückblick auf 2015. Bevor es aber losgeht, möchte ich mich bei allen Lesern und Abonnenten herzlich bedanken. Durch euer Feedback helft ihr mir den Blog stetig zu verbessern, wenn oft auch in kleinen Schritten. Danke für’s Lesen, euer Michael.

foodblogbilanz2015.21. Was war 2015 dein erfolgreichster Blogartikel?

Es gab letztes Jahr extrem viele Rezepte, die begeistert haben, aber mit Abstand am Erfolgreichsten war der Beitrag von meinem American Cheesecake. Zugeben der ist auch echt extrem lecker und ganz fix zubereitet.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Dieses Jahr gab es einen Durchbruch in einer ganzen Rubrik von Rezepten und das waren Macarons. Im letztem Jahr habe ich es endlich geschafft Macarons für euch bildhaft aufzubereiten. Darum bedeutet mir das Rezept von meinen gesalzenen Karamell Macarons mit am Meisten.

Der zweite Eintrag ist – Überraschung – kein Rezept sondern ein Artikel zu einer besonderen Torte für meine liebste Oma. Noch nie hatte sich jemand derart über eine Torte gefreut wie an diesem Tag und damit hatte sich die Arbeit einfach mehr als ausgezahlt.

Und als letztes nominiere ich ein Tartelette, das ich während meinem dreiwöchigen Aufenthalt in Paris in fast jeder Patisserie probiert habe. Es geht um die Limetten-Tartelettes, die im Inneren einen Kern aus Kokos beherbergen. Absolut mein Liebling bei den Tartelettes letztes Jahr.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Die Frage, die mich jedes Mal wieder zum Nachdenken bringt. Es gibt so viele tolle Foodblogs da draußen, aber auch für das letzte Jahr habe ich mir einige Favoriten herausgepickt.

Dieses Mal macht „Der Backbube“ den Anfang. Ohne ihn wäre die Liste meiner Backblogs einfach nicht dieselbe. Seine Kreativität inspiriert mich immer wieder auf’s Neue.

Gefolgt von Marc von Bake to the roots, ich liebe seinen Blog einfach und muss ihn darum auch hier erwähnen. Und seid er auch noch Videos zu seinen Rezepten bereithält bin ich gleich noch mehr von ihm begeistert.

Und dann wäre da noch Lisbeths, die ich im Dezember auch noch persönlich bei einer kleinen Weihnachtsfeier treffen durfte und mir von der ersten Sekunde an sehr sympathisch war. Danke, das wir uns getroffen haben.

4. Welches der Rezepte, die du 2015 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gebacken – und warum?

Nun zugegebenermaßen habe ich letztes Jahr soviel Macarons gebacken wie noch nie zuvor, deshalb ist das Grundrezept für Macarons das am häufigsten gebackene Rezept. Warum? Wer einmal Macarons hinbekommen hat, kann einfach nicht mehr damit aufhören.

JohannisbeerMacarons.4

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2015 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Probleme gab es letztes Jahr keine. Das ich eigentlich immer zu wenig Zeit habe, lassen wir mal außen vor. 😉

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

An dieser Stelle könnte ich schon wieder was über Macarons schreiben, aber ich glaube mittlerweile ist klar, dass ich Macarons einfach toll finde.

Nein, meine Entdeckung im letzten Jahr hatte ich in Paris, als ich mir in einem tollen Laden Tarteringe kaufen konnte, die es mir ermöglicht haben, Tartes zu backen, die von der Form einfach schon toll sind und natürlich auch dementsprechend gut schmecken.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Die meisten haben, wenn sie nach einem Nusskuchen gesucht haben, wohl immer auf meinen Blog geklickt. Klar das Rezept ist echt lecker und verdammt nussig, aber dennoch war ich davon etwas überrascht. Erwartet hatte ich auf jeden Fall irgendwas anderes Verrücktes.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2016?

Auch 2016 wünsche ich mir nach wie vor einen kürzeren Beitragsintervall, was angesichts der geringen Zeit vermutlich nur schwierig umzusetzen ist. Außerdem freue ich mich im kommenden Jahr auf viele neue Blogevents und einige von euch auch wieder im Reallife kennenzulernen und zu treffen.

Euer Michael

Über Kommentare freue ich mich immer.

Kommentar verfassen