Cranberry-Apfel-Kompott – Der Winter hat viele Facetten

Hier im Voralpenland liegt zwar immer noch Schnee, aber trotzdem habe ich bei knapp 20°C in der Sonne das Gefühl als wäre der Winter schon vorüber. Muss ich mir eben auf andere Art und Weise einreden, dass der Frühling vor der Tür steht. Oder ist etwa schon April bei dem Wetter?

So oder so, ich brauchte mal wieder etwas Neues an diesem Wochenende und habe ein wunderbares Kompott kreiert, dafür verwende ich Cranberries, die vitaminreichen Beeren aus Nordamerika, Äpfel, die guten aus der Region, und zuletzt noch – ein Stück aus der Ferne – madagassische Vanille. Zusammen entsteht aus diesen Zutaten ein Kompott, das an geschmacklicher Vielfalt kaum zu übertreffen ist. Stellt sich nur die Frage: Wann fängst du an?

CranberryKompott.4

Zubereitungsdauer: ca. 30 Minuten

Für acht Portionen Cranberry-Kompott: 150g Cranberry, 70g Zucker, 1 EL Wasser, 2 (ca. 200g) Äpfel (Sorte: Braeburn), eine Vanilleschote, 50ml schwarzer Johannisbeersaft (alternativ Wasser), 1 TL Speisestärke

Die Cranberries waschen und zusammen mit dem Zucker und einem Esslöffel Wasser in einen Topf geben. Die Cranberries bei leichter Hitze erwärmen, sodass sie langsam aufplatzen. Zwischendurch immer wieder umrühren.

CranberryKompott.1

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, das Kernhaus entfernen und in kleine Würfel schneiden. Die Vanilleschote auskratzen und zu den Cranberries geben. Nun auch die gewürfelten Äpfel in den Topf geben und umrühren. Das Ganze im Topf bei mittlerer Hitze für ca. 3 bis 5 Minuten köcheln lassen.

Nun den schwarzen Johannisbeersaft mit einem Teelöffel Speisestärke verrühren. Die Mischung nun in das köchelnde Kompott rühren und nochmals kurz aufkochen lassen. Das Kompott entweder in Weckgläser abfüllen oder aber den Topf vom Herd nehmen, abkühlen lassen und sofort zu einem Dessert oder im Joghurt genießen.

CranberryKompott.3

Meine Empfehlung zu diesem Kompott ist mein cremiges Grießflammeri, das aus Weichweizengrieß, guter Milch und aromatischer Vanille gemacht wird. Dafür einfach die Hälfte des Kompotts kochen und auf das Grießflammeri geben oder aber den Rest einwecken.

Kommentar verfassen