Bunter Zwiebelkuchen

Passt perfekt in die aktuelle Jahreszeit, wobei der eigentlich immer geht: Feiner Zwiebelkuchen.

Oh, eigentlich bin ich schon wieder zu spät dran für ein Stück Zwiebelkuchen, aber das Rezept muss ich diesen Herbst einfach noch mit euch teilen. Und neben einem Glas Federweißer machen sich so ein paar kleinere Stücke Zwiebelkuchen ganz gut, die werden dann mit jedem Schluck Federweißer immer weniger.

Für gewöhnlich startet die Saison für Zwiebelkuchen schon gegen Anfang bis Mitte September und erreicht ihren Höhepunkt oft gegen Anfang Oktober. Gerade, wenn in München gerade das weltgrößte Volksfest endet. Sei es drum, schließlich sind Zwiebeln ja immer verfügbar und auch in so vielen verschiedenen Sorten und Farben erhältlich.


Verschiedene Sorten für einen angenehmen Geschmack und ein farbliches Spiel.


Für meine Variante eines Zwiebelkuchens hab ich mir drei verschiedene Zwiebeln ausgesucht. Neben der klassischen „Küchenzwiebel“ in braun haben sich mildere rote Zwiebeln und frische Frühlingszwiebeln dazugesellt. Gebacken werden sie dann in einem Quicheteig mit Kümmel umrahmt von einer fein abgeschmeckten Royal mit Sauerrahm. Und wenn ich hier so schreibe, bekomme ich gleich wieder Lust auf ein Stück von meinem bunten Zwiebelkuchen. Gerade auch weil ich Kümmel so liebe. Euer Michael.

Ein Zwiebelkuchen ist schon was Feines im Herbst.

Ein Zwiebelkuchen ist schon was Feines im Herbst.

Zubereitungsdauer: 60 Minuten

Backdauer: 50 Minuten

Rezeptmenge: ein Zwiebelkuchen

Spezielles Backzubehör: eine Tarteform mit 26cm Durchmesser, ein Rollholz, ein scharfes Messer, eine Pfanne, Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Für den Dinkelmürbeteig: 200g Dinkelmehl Type 630, 100g Butter, 4 EL kaltes Wasser, 1 Eigelb, eine Prise Salz, 1 EL ganzer Kümmel, etwas Butter und Mehl für die Backform, Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Tarteform mit etwas Butter einfetten und mit Mehl ausstauben. Die Butter mit dem Dinkelmehl und dem Kümmel verreiben. Nun das kalte Wasser, das Eigelb und eine Prise Salz zugeben und verkneten. Den Dinkelteig für eine Viertelstunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit den Dinkelmürbeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm dünn ausrollen. Die Form mit dem ausgerollten Mürbeteig auslegen und überstehende Stücke abschneiden. Den Mürbeteig mit Backpapier abdecken und mit Linsen, Reis o.ä. füllen. Den Boden für ca. 20 Minuten  blind backen. Nach dem Backen auskühlen lassen und die Früchte entfernen.

Für die Füllung: 200g rote Zwiebeln, 200g weiße Zwiebeln, 100g Frühlingszwiebeln, 2 Eier, 100g Sauerrahm, 1 TL Salz,  ein halber TL Kümmel, etwas Pfeffer und Muskatnuss zum Abschmecken, etwas Rapsöl zum Anbraten

Die roten und weißen Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und die gesamten Zwiebel zugeben und den Deckel darauflegen. Alles für ca. 4 bis 5 Minuten andünsten. Anschließend von Herd nehmen und abkühlen lassen.

In einer Schüssel die Eier mit dem Sauerrahm verquirlen. Das Salz zugeben und mit je einer Prise Pfeffer und gemahlener Muskatnuss abschmecken.

Die angedünsteten Zwiebeln auf den vorgebackenen Dinkelmürbeteig geben und mit dem Royal mit Sauerrahm übergießen. Nun noch den Kümmel auf der Oberfläche verteilen und den Zwiebelkuchen für ca. 30 Minuten backen. Nach dem Backen kurz abkühlen lassen und anschließend aus der Form lösen und servieren.

4 Kommentare

  1. Hmmmm lecker!
    Danke für das Rezept!
    Ich liebe Zwiebelkuchen, aber leider hat die Bäckerei die den besten der Welt gemacht hat geschlossen und jetzt sammle ich rezepte.. ich muss eins finden das genauso gut ist.. und vielleicht ist es ja deines 🙂

    VIele liebe Grüße

    Franzy

  2. hundebloghaus

    Oh, der sieht herrrrlich aus!
    Ich bin gerade von Bloglovin hier gelandet und stöbere mich jetzt erstmal durch die Rezepte.
    Für Zwiebelkuchen kann man übrigens nie zu spät dran sein wie ich finde…der geht auch im Januar noch *lach*!
    LG Danni

Kommentar verfassen